Vermisster Biathlet offenbar tot aufgefunden

Seit mehr als zwei Monaten wird Eivind Sporaland vermisst. Selbst der Geheimdienst hatte sich bei der Suche eingeschaltet. Nun wurde er womöglich tot gefunden.

Der junge Biathlet Eivind Sporaland wird seit dem 19. März gesucht. Nun könnte er tot aufgefunden worden sein. Norwegische Medien berichten, dass die Polizei eine Leiche entdeckt habe, die auf seine Beschreibung passt. Eine tote Person mit blauer Jacke und roten Schuhen sei gefunden worden, heißt es. Außerdem entdeckten die Ermittler diverse Gegenstände am Fundort, die alle Sporaland gehörten.

Von einer Straftat geht die Polizei nicht aus. Sie vermutet einen Unfall mit Todesfolge. Eine Autopsie soll Klarheit über Ursache und Identität geben.

"Wir können nicht mit Sicherheit sagen, dass es Eivind Sporaland ist, der gefunden wurde, bevor eine Autopsie durchgeführt wurde, aber wir haben allen Grund zu der Annahme, dass er es ist", wird eine leitende Polizistin zitiert.

"Es ist furchtbar traurig"

Die Hoffnung, dass er noch am Leben ist, sank bei der Suche mit jedem Tag. Doch als Ermittler im April das Smartphone des 22-jährigen Wintersportlers fanden, gab es einen neuen Hoffnungsschimmer für Familie und Verwandte Sporalands.

Nun scheint es traurige Gewissheit zu geben, dass der junge Biathlet nicht mehr am Leben ist. "Es ist furchtbar traurig", sagte sein Trainer Assmund Steien der Zeitung "Dagbladet". "Wir haben lange Zeit in Ungewissheit gelebt, und einige von uns haben bis zu einem gewissen Grad versucht, sich auf diese Nachricht vorzubereiten. Auch wenn es das schlimmstmögliche Resultat ist, ist es zumindest gut, dass wir zusammen waren, als die Nachricht kam."

https://www.t-online.de/sport/wintersport/biathlon/id_100187284/vermisster-biathlet-eivind-sporaland-offenbar-tot-aufgefunden.html