Vermisste 38-Jährige schwer verletzt gefunden

Seit Sonntag war eine Frau vermisst worden. Mit einem Großaufgebot suchte die Polizei in Hannover nach ihr.

Die Polizei hat eine seit Tagen vermisste 38-Jährige am Dienstagabend in der Nähe des Eisstadions am Pferdeturm in Hannover-Kleefeld gefunden. Sie lag dort laut Polizeiangaben schwer verletzt in einem Gebüsch. Zur weiteren medizinischen Behandlung wurde sie in ein Krankenhaus gebracht. Hinweise auf eine Fremdeinwirkung liegen derzeit nicht vor, sagte ein Polizeisprecher auf Anfrage. Der Zustand der Frau sei stabil.

Seit Sonntag war die Frau verschwunden. Zuletzt war sie im Stadtteil Kleefeld gesehen worden. Das Polizeikommissariat Hannover-Südstadt und die Hundertschaften der Zentralen Polizeidirektion Niedersachsen hatten Tage lang nach der 38-Jährigen gesucht.

Polizei suchte "Tag und Nacht" nach Vermisster

Die Polizei konnte eine akute Eigengefährdung der Vermissten nicht ausschließen. So war sie mit einem Großaufgebot an Einsatzkräften und Technik im Einsatz, suchte nach eigenen Angaben "Tag und Nacht" nach der Frau. Eine genaue Angabe zu der Anzahl der Einsatzkräfte machte die Polizei nicht. Laut Polizeisprecher waren "zahlreiche" Kräfte an der Suche beteiligt.

Am Montag setzte die Polizei einen Polizeihubschrauber ein und auch die Reiterstaffel der Polizeiinspektion sowie Rettungshunde verschiedener Hilfsorganisationen waren an der mehrtägigen Suche beteiligt. Die Kräfte durchkämmten den Stadtwald Eilenriede, da die Vermisste dort gesehen worden war. Bei der Absuche entdeckten die Beamten sie schließlich am Dienstag gegen 18.10 Uhr am Pferdeturm.

Hinweis: Falls Sie viel über den eigenen Tod nachdenken oder sich um einen Mitmenschen sorgen, finden Sie hier sofort und anonym Hilfe.

https://www.t-online.de/region/hannover/id_100191758/hannover-vermisste-38-jaehrige-gefunden-schwer-verletzt.html