Koreanerin soll Babys getötet und eingefroren haben

In Südkorea soll eine Frau zwei Neugeborene getötet haben. Die Leichen habe sie in den Tiefkühlschrank gelegt, so die Polizei.

Eine Frau soll in Südkorea zwei tote Neugeborene jahrelang in einem Tiefkühlschrank versteckt haben. Sie soll die Kinder auch getötet und dies gestanden haben. Die Frau aus Gyeonggi Nambu soll ihre wirtschaftliche Situation als Grund angegeben haben, berichtet der US-Sender CNN. Sie sei festgenommen worden.

Polizeisprecher hätten dem Sender bestätigt, dass die toten Neugeborenen nur einen Tag alt gewesen seien. Die Frau habe noch drei Kinder im Alter von zwölf, zehn und acht Jahren. Das erste Opfer soll im November 2018 geboren worden sein. Die Polizei wirft der Frau vor, das Kind erdrosselt und die Leiche dann in den Tiefkühlschrank gelegt zu haben. Das gleiche Schicksal soll ein weiteres, ein Jahr später geborenes, Kind ereilt haben.

Offenbar weitere Fälle vermisster Kinder

Der Ehemann sagte laut Bericht, dass seine Frau ihm gesagt hätte, die Kinder seien abgetrieben worden und er habe nichts über den mutmaßlichen Mord gewusst. Das Verschwinden der Kinder wurde offenbar erst bemerkt, als Behörden-Daten verglichen wurden. Demnach seien die Babys in einem Krankenhaus geboren worden – darüber gebe es einen Eintrag. Sie seien aber nicht bei den Behörden registriert worden. Die darüber informierte Stadtverwaltung bat die Polizei um Hilfe. Am vergangenen Dienstag rückte diese dann offenbar mit einem Durchsuchungsbefehl an. Nach den Funden habe die Frau gestanden, hieß es.

Offenbar sind noch weitere Kinder in Südkorea zwar geboren, aber nicht registriert worden. Wie die Nachrichtenseite Choson berichtet, wurde in Changwon in der Provinz Süd-Gyeongsang ein Baby gefunden, das offenbar an Unterernährung gestorben ist. Insgesamt soll es zwei Dutzend nichtregistrierte Kinder geben.

https://www.t-online.de/nachrichten/panorama/id_100196590/neugeborene-getoetet-und-eingefroren-polizei-nimmt-frau-in-suedkorea-fest.html