Extreme Krankheitswelle an Bayerns Schulen: „Erinnere mich nicht, dass ich so etwas schon mal erlebt habe“

An Bayerns Schulen gibt es fast überall überdurchschnittlich hohe Krankenstände. Teilweise muss notgedrungen Unterricht ausfallen – denn es erwischt auch immer mehr Lehrer.

München – Nach Corona ist vor der Erkältung: Die Krankheitswelle hat, regional unterschiedlich, die Schulen erreicht. Anders als bei den Kleinkindern ist nicht das gefürchtete RS-Virus das Problem. Vielmehr grassieren normale Krankheiten: Erkältungen, Grippe, Magen-Darm – die ganze Palette.

Am Gymnasium Olching (Kreis Fürstenfeldbruck) fehlen über 200 der 950 Schüler und Schülerinnen. Sabine Jackermeier, Leiterin der Grundschule am SteinPark in Freising, berichtet über eine Klasse, in der mehr als die Hälfte der Kinder fehlen. Im Landkreis Miesbach berichtet das Schulamt über eine Grund- und Mittelschule, in der 70 der 300 Kinder erkrankt sind. An der Grund- und Mittelschule Kirchseeon (Kreis Ebersberg) sind über 100 der 580 Kinder krank, teilweise sind nur noch acht Schüler in der Klasse. „Ich kann mich nicht erinnern, dass ich so etwas schon mal erlebt habe“, sagt Schulleiter Franz Kraxenberger.

Erkältungen, Grippe, Magen-Darm: Bayerns Schulen kämpfen mit hoher Krankheitswelle

Die Krankheitswelle schwappt auch auf die Lehrer über. Viele sind abgehärtet, aber nun ist es doch so, dass die Lehrer die Krankheiten der Kinder aufschnappen und sich krankmelden, berichtet Grundschul-Leiterin Jackermeier. „Bis zehn fehlende Kollegen können wir noch ausgleichen“, schätzt Schulleiter Stefan Gasior von der Realschule Baldham (Kreis Ebersberg). Jetzt seien aber schon 13 der 80 Kollegen krank.

Im Landkreis Fürstenfeldbruck musste die Woche eine Klasse tageweise zu Hause bleiben – fünf Lehrer fehlten. Dass das erlaubt ist, bestätigt Simone Fleischmann, Präsidentin des Bayerischen Lehrer- und Lehrerinnenverbands. Sie kennt Anweisungen der Bezirksregierungen an die Schulämter, angesichts der Krankheitswelle auch eine Verkürzung des Unterrichts zu ermöglichen. „Das ist schon eine Ansage.“ Allerdings sei der Unterrichtsausfall Ermessenssache – manche Schulämter sind strenger, andere trauen sich mehr.

(Übrigens: Unser Bayern-Newsletter informiert Sie über alle wichtigen Geschichten aus dem Freistaat. Melden Sie sich hier an.)

Über sechs Prozent der Lehrer in Bayern sind krank

Nicht überall ist die Krankheitswelle so krass. „Die Krankheitsmeldungen liegen sogar eher unter dem Level“, berichtet Regine Hoffmann, Schulleiterin des Anne-Frank-Gymnasiums Erding.

In Garmisch-Partenkirchen scheinen die Kinder abgehärtet zu sein: Schulamtsdirektorin Gisela Ehrl sagt, sie habe im Landkreis schon weit Schlimmeres erlebt. Massiv viele Lehrer und auch Schüler seien im Oktober wegen einer Corona-Infektion zu Hause geblieben. Aktuell könne man die Ausfälle über mobile Reserven noch weitgehend abfedern. „Die Situation ist schwierig, aber beherrschbar.“ (mm)

Even if politicians cannot prevent the virus invasion – the former primary and secondary school principal does not want to relieve the state government of its duty. “Politicians have recognized that we are walking on the gums in the schools. The  teacher shortage is no longer disputed.” However, countermeasures are still lacking. However, the Ministry of Education emphasizes that it has taken precautions: "The mobile reserve was sometimes even oversubscribed." Pregnant teachers are also allowed to teach again. "We have not received any reports that teaching would be endangered across the board," emphasizes a spokesman. 6.1 percent of teachers are currently on sick leave. That is a little less than at the peak of the most recent corona wave at the beginning of October, when 6.8 percent of the teachers were missing.

https://www.merkur.de/bayern/bayern-schulen-krank-ickness-waves-teacher-lack-schueler-stunden-tuition-loss-91952608.html?itm_source=story_detail&itm_medium=interaction_bar&itm_campaign=share